(O

v, c> AAi_

y*i )53

22101646830

Leben, Lehre und Leistungen

des

Heinrich von Mondeville

(Hermondaville).

Ein Beitrag

' zur

Geschichte der Anatomie und Chirurgie

von

!)r. Julius Leopold Pagel,

pracüschem Arzte und Privatdoeent an der Universität Berliu.

Theil I.

enthaltend den Text der Chirurgie des H. von Mondeville nach Berliner, Erfurter und Pariser Codices, Vorrede und Einleitung, nebst Indices und einigen biographisch-literarischen Nachträgen, sowie einer Abhandlung über die Synonyma und einem Glossar von M. Steinschneider.

Berlin 1892.

Verlag von August Hirschwald.

NW Unter den Linden 68.

\J -C - /\AQ_

bi big

Die Chirurgie

des

Heinrich von Mondeville

(Herraondaville)

nach Berliner, Erfurter und Pariser Codices

zum ersten Male herausgegeben

von

Dr. Julius Leopold Pagel

in Berlin

nebst einer Abhandlung über Synonyma und einem Glossar

von M. Steinschneider.

Berlin 1892.

Verlag von August Hirschwald.

NW. Unter den Linden 68.

Alle Rechte Vorbehalten.

Seinem hochverehrten Lehrer

Herrn Geheimen ]VIedicinalrath

Prof. p. o. Dr. August Hirsch

in Berlin

sowie

dem Altmeister der Chirurgie Herrn Geheimen ]Hedicinalrath

Prof. Dr. E. Gurlt

in Berlin

in Hochachtung, und Dankbarkeit gewidmet

vom

Verfasser.

»Alle Kenntniss der Thatsachen ist eine historische, nicht bloss, weil die Thatsachen durch Beobachtungen gefunden sind, die vor der Zeit der neu anzustellenden Untersuchung gemacht wurden, sondern vielmehr inso- fern man nur das genau weiss, vas man historisch weLss. Die nackten Thatsachen sind zweifelhafte Wallen; es ist uothwendig, dass man weiss, wie sie erhärtet sind , um ihre Stärke zu kennen. Die Medicin aber be- darf einer historischen Kenntniss mehr, als jede andere Wissenschaft, und die Erlebnisse der jüngsten Zeit haben es mehr als eindringlich gepredigt, wie die jetzige unerhörte Vernachlässigung der Geschichte der Medicin sich zu rächen weiss.«

(Virchow, Die naturwissenschaftliche Methode und die Stand- punkte in der Therapie, in seinem Arcli. II, Heft 1, p. 8.)

»Dem Geschichtsforscher liegt ob, durch Zeugnisse der Jahrhunderte zu beweisen, dass die Medicin immer als eine Himmelsgabe angesehen wurde, dass gute Aerzte allüberall zum Segen der Menschheit wirkten und bis auf die Gegenwart Träger und Verbreiter wahrer Humanität blieben.« (Marx, Aerztl. Katechismus, p. 71.)

Inhalts -Verzeichniss

zugleich mit Angabe der Parallelstellen bei Bruno chir. major (Br.), Theoderich (Th.), Saliceto (Sa.), Lanfranchi chir. magna (La.) und Guy de Chauliac (G.).

Vorrede und Einleitung

Tract. I. prohoemium

Cap. 1. De anathomia membrorum consimilium simplicium et com-

positorum

(cf. La. Tr. I, Doctr. II; G. Tr. I, Doctr. I, cap. 1—2.)

Cap. 2. De anathomia capitis superioris seil, ollae capitis etc. . .

(cf. La. Tr. II, cap. 1; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 1.)

Cap. 3. De anathomia faciei et membrorum ipsius

(cf. La. Tr. II, cap. 2, z. Th. auch Tr. III, Doctr. III, cap. 1—3; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 2.)

Cap. 4. De anathomia totius colli et membrorum in eo contentorum (cf. La. Tr. II, cap. 3; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 3.)

Cap. 5. De anathomia humerorum

Cap. 6. De anathomia brachiorum et infra

(cf. La. Tr. II, cap. 4; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 4.)

Cap. 7. De anathomia pectoris et omnium membrorum in eo con- tentorum

(cf. La. Tr. II, cap. 5; G. Tr. 1, Doctr. II, cap. 5.)

Cap. 8. De anathomia regionis nutritivorum

(cf. La. Tr. II, cap. 7; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 6.)

Cap. 9. De anath. matricis renum vesicae et partium ipsorum . .

(cf. La. Tr. II, cap. 8 u. 9; G. Tr. 1, Doctr. II, cap. 6 z. Th.)

Cap. 10. De anathomia hancarum, pectinis et inguinis

(cf. La. Tr. II, cap. 5 u. 10 z. Th.; G. Tr. I, Doctr. II, cap. 7.)

Cap. 11. De anathomia membrorum generativorum virorum et ani et

peritoneon

(cf. La. Tr. II, cap. 9 z. Th.; G. Tr. 1, Doctr. II, cap. 6 z. Th.)

Cap. 12. De anath. coxarum et omnium membrorum quae sunt infra (cf. La. Tr. II, cap. 5 u. 10 z. Th.; G. Tr I, Doctr. II, cap 7 u. 8.)

Seite

1

10

17

24

30

37

38

39

43

48

52

55

56

58

[Bei Th. und Br. wird die Anatomie gar nicht, bei Sa. ausschliesslch in den 5 Kapiteln des 4. Buches behandelt.]

VIII

Inhalts- Verzeichniss.

Seite

Tract. II. Prohoeminm particiliare 59

Notabilia introductoria 63

(cf. Br.: prologus cyr. magn.; Th.: cap. prohoemialc; Sa. desgl. ; La.: prohoemium Tr. I, Doctr. I, cap. 1 3;

G.; Prohoemium.)

Doctr. I. Declarationes speciales ad curam vulnerum etc 137

1Declaration.es praeambulae 152

De communi cura vulnerum etc. de extrahendis

Omnibus infixis 156

') (cf. Br. Tr. 1, cap. 11 u. 13; Th. Tr. I, cap. 22 u. 23; La. chir. parv : cap. 2 u. 3; G Tr. IH,

Doctr. I, cap. 1.)

o ( Declarationes praeambulae .162

pars . j j)e cura ßuxus sangUinis ... .168

(cf. Br. Tr. I, cap. 12; Th. Tr. I, cap. 13 u. 14;

La. Tr. I, Doctr. III, cap. 9; G. Tr. III, Doctr.

I, cap. 3.)

( Declarationes praeambulae 171

pais .j. <y pe rae(jicamentis localibus applicandis vulneribus 174

(cf. Br. Tr. I, cap 10; Th. Tr. I, cap. 9; La.

Tr. V, cap. 5; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 6.)

, ( Declarationes praeambulae 175

pats . pe m0(j0 iigandi et suendi vulnera 179

(cf. Br. Tr. I, cap. 3; Th. Tr. I, cap. 3 und 4;

La. Tr. I, Doctr. III, cap. 1 u. 2; G. Tr. III.

Doctr. I, cap. 1.)

r ( Declarationes praeambulae 184

pars . ^ ße m0(j0 evacuandi et potionandi vulneratos . . 186

(cf.' Br. Tr. I, cap. 3; Th. Tr. I, cap. 25; La.

Tr. I, Doctr. 111, cap. 10; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 1.)

R / Declarationes praeambulae 188

pats . ^ vulneratorum 190

(cf. wie bei cap. 1 pars 5.)

7 ( Declarationes praeambulae 191

pars <• j pe apostemate calido et mala dyscrasia vulneris 194

(cf. Br. Lib. I, cap. 3; Th. Lib. I, cap. 20; La.

Tr. I, Doctr. III, cap. 6; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 1.)

{Declarationes praeambulae 197

De modo cicatrizandi vulnera et corrodendi car-

nem malam etc 198

(cf. Br. Lib. I, cap. 3; Th. Lib. I, cap. 3; La.

Tr. 1, Doctr. III, cap. 2; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 2.)

%) ( Declarationes praeambulae 199

lap. _. ^ De eis, quae requiruntur ad curam vulnerum nervorum etc. 201 (cf. Br. Lib. I, cap. 5; Th. Lib. 11, cap. 15; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 3; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 4.)

') Bei Saliceto fehlen allgemeine Betrachtungen über die Wundbehand- lung vollständig; die specielle ist für jedes Organ sehr ausführlich in den 27 Kapiteln des 2. Buches behandelt. Wir sehen daher von besonderen Cita- ten ab.

Inhalts- Verzeichniss.

IX

Seite

Cap. 3. | Cap. 4. <

Cap.

Cap. 6. |

Cap. 7.

Cap. 8.

Cap. 9.

!

!

(

Cap. 10. |

Cap. 11.

I

Cap. 12. |

Declarationes praeambulae .

De modo curandi vulnera capitis cum fractura cranei (cf. Br. L. I, cap. 17; Th. L. II, cap. 2; La. Tr. II, cap. 1 ; G. Tr. III, Doctr. II, cap. 1.)

Declarationes praeambulae

De cura contusionis capitis cum fractura cranei absque

vulnere carnis ;

(cf. Br. L. I, cap. 17 ; Th L. II, cap. 6; La. Tr. II, cap. 1 ; G. Tr. III, Dectr. II, cap. 1.)

Declarationes praeambulae

De modo operandi manualiter cum instrumentis etc. in

craneo fracto

(cf. Br. L. I, cap. 17; Th. L. II, cap. 6; La. Tr. II, cap. 1; G. Tr. III, Doctr. II, cap. 1 )

Declarationes praeambulae

De cura omnium vulnerum membrorum totius faciei . .

(cf. Th. L. II, cap. 7 10; La. Tr. 11, cap. 2; G. Tr. III, Doctr. II, cap. 2.)

Declarationes praeambulae

De cura vulnerum venae organicae et quarundam aliarum

venarum etc

(cf. Th. L. II, cap. 13 u. 14; La. Tr. II, cap. 3; G. Tr. III, Doctr. II, cap. 3 z. Th.)

Declarationes praeambulae

De cura omnium vulnerum penetrantium ad concavitatem

interiorem pectoris

(cf. Br. L. I, cap. 4; Th. L. II, cap. 16 u. 18; La. Tr. II, cap. 5—8; G. Tr. III, Doctr. II, cap. 5 u. 6.)

Declarationes praeambulae

In quo ostenditur, quae vulnera sunt periculosa et mor-

talia et quae non

(cf. Br. L. I, cap. 6; Th. L. I, cap. 21 ; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 1 z. Th.; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 1 z. Th.)

Declarationes praeambulae

De quifcusdam medicinis conferentibus ad curam vulnerum (cf. Br. L. I, cap. 9 u. 10; Th. L. I, cap. 8 u. 9; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 1 u. Tr. V z. Th.; G. Tr. V, Doctr. I, cap. 6.)

Declarationes praeambulae

De spasmo et ceteris impedimentis retardantibus curam

vulnerum

(cf. Br. L. I, cap. 8 z. Th. und L. II, cap. 20; Th. L. I, cap. 24; Sa. L. II, cap. 27; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 14 u. 15; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 1.)

Declarationes praeambulae

De cura contusionis etc

(cf. Br. L. I, cap. 7; Th. L. I, cap. 19; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 5; G. Tr. III, Doctr. I, cap. 2.)

204

211

215

216

217

221

230

232

235

236

237 239

245

247

250

252

255

258

267

267

Doctr. II. Prohoemium 273

Cap. 1. De cura ulcerum etc 276

(Br. L. I, cap. 14; Th. L. I, cap. 7; fehlt bei Sa.; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 11; G. Tr. IV, Doctr. I u. II.)

X

Inhalts- Verzeichnis.

Seite

Cap. 2. De cura morsuum et puncturarum etc.1) 298

(Br. und Th. haben darüber keine besonderen Kapitel; Sa.

L. II, cap. 25; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 7; G. Tr. III,

Doctr. I, cap. 2.)

Cap. 3. De oura fistularum 315

(Br. L. I, cap. 15; Th. L. III, cap. 1 ; Sa. L. 1, cap. 57; La.

Tr. I, Doctr. III, cap. 12; G. Tr. IV, Doctr. I, cap. 5.)

Cap. 4. De cura cancri ulcerati 322

(Br. L. I, cap. 16; Th. L. III, cap. 5—7; Sa. L. I, cap. 58 z. Th.; La. Tr. I, Doctr. III, cap. 13; G. Tr. IV, Doctr. I, cap. 6.)

Tract. III. Prolioemium 332

Doctr. I.

Cap. 1. De doctrina artificiali faciendi incisiones 341

(Hierüber hat keiner der genannten Chirurgen ein beson- deres Kapitel.)

Cap. 2. De solis cauteriis artificialibus 351

(Br. L. II, cap. 16; Th. L. III, cap. 45; Sa. L. V, cap. lu.2;

La. Tr. V, cap. 7; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 3 )

Cap. 3. De flebotomia etc 365

(La. Tr. III, Doctr. III, cap. 16; G. Tr. VII, Doctr. 1, cap. 1.)

Cap. 4. De ventosis 382

(ib.)

Cap. 5. De sanguissuctione 386

(ib.)

Cap. 6. De modo amputandi extremitates 38S

(G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 8.)

Cap. 7. De custodia et praeparatione corporum mortuorum2). . . 390

(G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 8.)

Cap. 8. De ventositate subito per corpus currente 393

(Desgl.)

Cap. 9. De verberatis, contusis, suspensis etc 393

(s. Tract. II, Doctr. I, cap. 12; Sa. L. II, cap. 26; G. Tr. VI,

Doctr. I, cap. 5.)

Cap. 10. De cura dolorum membrorum extrinsecorum etc 394

(Wird bei den übrigen Chirurgen z. Th. in den betr. Ab- schnitten über die specielle chir. Pathologie u. Therapie der einzelnen Körpertheile abgehandelt.)

Cap. 11. De decoratione virorum3) 398

(La. Tr. III, Doct. I, cap. 1; G. Tr. VI, Doctr. II, cap. 1 u. 2.)

Cap. 12. De decoratione communi qua utuntur mulieres3) .... 400

(Fehlt bei den übrigen Chirurgen.)

Cap. 13. De decoratione mulierum magis appropriata aliquibus mem-

bris3) 401

(Desgl.)

*) s. auch einige Kapitel des L. III von Saliceto’s „Summa curationis et conservationis“.

2) Saliceto hat darüber in L. III, cap. 30 seiner „Summa conservationis et curationis“ das Nöthige mitgetheilt.

3) s. bei Saliceto einige Kapitel des L. III seiner „Summa“ etc.

Inhalts-V erzeichniss.

XI

Seite

Cap. 14. De pruritu et scabie 407

(Th. L. III, cap. 47; Sa. L. I, cap. 65; La. Tr. III, Doctr. I, cap. 5 ; G. Tr. VI, Doct. I, cap. 3.)

Cap. 15. De impetigine et serpigine 410

(Th. L. III, cap. 50; La. Tr. III Doctr. 1, cap. 6; G. Tr. VI,

Doctr. I, cap. 3.)

Cap. 16. De morphea et albarras 421

(Th. L. III, cap. 53; Sa. L. I, cap. 69; La. Tr. III, Doctr. I, cap. 6; G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 3.)

Cap. 17. De lepra et indiciis leprosi 422

(Th. L. III, cap. 55; La. Tr. III, Doctr. I, cap. 7 ; G. Tr. VI,

Doctr. I, cap. 2.)

Cap. 18. De impinguando membrum et corpus macrum etc. . . 430

(La. Tr. III, Doctr. I, cap. 8; G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 4.)

Cap. 19. De phlegmate salso, ragadiis, fissuris, plantanoctis etc. . . 433

(G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 3.)

Cap. 20. De pediculis lendibus syronibus platellis, pulicibus etc. . 434

(G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 3.)

Cap. 21. De combustione ignis, aquae et olei bullientis etc. . . . 436

(Br. L. II, cap. 19; Tb. L. III, cap. 46; Sa. L. I, cap. 61 ; La.

Tr. III, Doctr. III, cap. 18; G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 6.)

Cap. 22. De variolis, morbillis et purpura 438

Cap. 23. De verrucis porris et similibus 440

(Th. L. III, cap. 38; G. Tr. VI, Doctr. I, cap. 7.)

Cap. 24. De simplici tumore in singulis membris 442

(Th. L. III, cap. 22; Sa. L. I, cap. 67 z. Th.)

Doctr. II.

Cap. 1. De modo generationis et sequestrationis humorum etc. . . 445

(La. Tr. III, Doctr. II, cap. 1.)

Cap. 2. De communi cura apostematum 450

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 11 19; La. Tr. III,

Doctr. II, cap. 2 ; G. Tr. II, Doctr. I, cap. 1 2.)

Cap. 3. De cura singulorum apostematum quae fiunt ex unico

humore naturali etc 460

(Br. L. U, cap. 4 u. 5 ; Th. L. III, cap. 11 19.)

Cap. 4. De curis apostematum factorum ex pluribus humoribus

naturalibus 466

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 11— 19.)

Cap. 5. De cura carbunculi et anthracis 472

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 12; Sa. L. I, cap. 59;

G. Tr. II, Doctr. II, cap. 2.)

Cap. 6. De cura apostematum quae fiunt ex humoribus non na- turalibus 479

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 11 19.)

Cap. 7. De cura apostematum factorum ex pluribus humoribus non

naturalibus 480

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 11 19.)

Cap. 8. De apostemate ex unico humore non naturali simplici etc. 482 (Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 11-19.)

Cap. 9. De apostemate aqueo puro 485

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 33; La. Tr. III, Doctr.

III, cap. 10 z. Th.; G. Tr. II, Doctr. I, cap. 4.)

XII

Inhalts- Verzeichniss.

Seite

Cap. 10. De apostemate pure ventoso 485

(Br. L. II, cap. 4 u. 5; Th. L. III, cap. 36; La. Tr. III, Doctr.

III, cap. 6 u. 7 ; G. Tr. II, Doctr. I, cap. 4.)

Cap. 11. De curis apostematum capitis 487

(Br. L. II, cap. 7; Sa. L. I, cap. 5; La. Tr. II, Doctr. II, cap. 3; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 1.)

Cap. 12. De apostemate radicis aurium 487

(Br. L. II, cap. 7; Sa. L. I, cap. 14; La. Tr. III, Doctr. II, cap. 4; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 2.)

Cap. 13. De cura apostematum cmunctorii cerebri 488

(Br. L. II, cap. 7; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 1 u. 2.)

Cap. 14. De cura apostematum communium quae fiunt in collo et

gula 490

(Br. L. II, cap. 7 ; Th. L. III, cap. 30; Sa. L. I, cap. 22; La.

Tr. III, Doctr. II, cap. 5; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 3.)

Cap. 15. De curis apostematum quae fiunt sub titillico 490

(Br. L. II, cap. 7.)

Cap. 16. De curis apostematum quae fiunt in brachiis et infra . . 492

(Br. L. II, cap. 7; Sa L. I, cap. 26; G. Tr. III, Doctr. II,

cap. 4.)

Cap. 17. De cura apostematum anterioris et exterioris partis pec- toris ... 493

(Br. L. II, cap. 7; Sa. L. I, cap. 36; La. Tr. III, Doctr. II, cap 9; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 5.)

Cap. 18. De curis apostematum communium mammillarum . . . 496

(Br. L. II, cap. 7; Th. L. III, cap. 20; Sa. L. I, cap. 33; G.

Tr. II, Doctr. II, cap. 5.)

Cap. 19. De curis apostematum existentium super stomachum et

sopra epar etc 498

(Br. L. II, cap. 7; Sa. L. I, cap. 37 40; La. Tr. III, Doctr. 11, cap. 10; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 6.)

Cap. 20. De cura apostematum inguinis 500

(Br. L. II, cap. 7 ; Sa. L. I, cap. 25, 33 u. 34; La. Tr. III,

Doctr. II, cap. 11; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 7.)

Cap. 21. De cuia apostematum testiculorum et virgae 500

(Br. L. II, cap. 7 ; Th. L. III, cap. 20; Sa. L. I, cap. 48, 49 u. 50; La. Tr. III, Doctr. II, cap. 13; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 7.)

Cap. 22. De cura apostematum ani, peritoneon et partium propin-

quarum 503

(Br. L. II, cap. 7 ; Sa. L. 1, cap. 46; La. Tr. III, Doctr. II, cap. 6 ; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 7.)

Cap. 23. De cura apostematum hancarura et coxarum et infra . . 503

(Br. L. II, cap. 7 ; Sa. L. I, cap. 52 z. Th.; La. Tr. III, Doctr.

II, cap. 17 z. Th.; G. Tr. II, Doctr. II, cap. 8.)

Doctr. III. Prohoemium 504

Tract. V. Autidotarins 505

(s. auch Saliceto, L. V der Chirurgie und L. V der Summa con- servationis.)

Cap. 1. De quibusdam communibus introductoriis 506

(G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 2—4.)

Cap. 2. De repercussivis medicinis et de modo repercutiendi . . . 519

(Sa. L. V, cap. 3; La. Tr. V, cap. 1; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 5.)

Inhalts- Verzeichniss.

XIII

Seite

Cap. 3. De resolutivis medicinis 524

(Sa. L. V, cap. 4; La. Tr. V, cap. 2; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 5.)

Cap. 4. De raaturativis et de modo maturandi 528

(Sa. L. V, cap. 4; La. Tr. Y, cap. 3; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 5.)

Cap. 5. De mollificantibus et de modo mollificandi 530

(La. Tr. V, cap. 6; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 5.)

Cap. 6. De medicinis incarnativis, regenerativis et cicatricativis . . 533

(Br. L. I, cap. 10; Th. L. I, cap. 10, 11 und 12; Sa. L. V, cap. 6 und 7; La. Tr. V, cap. 5; G. Tr. VII, Doctr. I,

cap. 6.)

Cap. 7. De medicinis corrosivis et ruptoriis 541

(Sa. L. I, cap. 9; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 6.)

Cap. 8. De medicinis remollitivis duritiem 549

(Sa. L. I, cap. 8; La. Tr. V, cap. 6; G. Tr. VII, Doctr. I, cap. 7.)

Cap. 9. De synonymis aut expositione nominum obscurorum . . 556

(Sa. L. V, cap. 10.)

Index zu Cap. 9 577

Zur Literatur der Synonyma. Von M. Steinschneider 582

Glossar zu den Syuonymen etc. Von Demselben 596

Register der arabischen Namen 624

Nachträge und Schlusswort1) 626

Anhang 650

Namen-Register 659

‘) Bitte an den Leser: Zum besseren Verständniss ist es wünschens- werth, an Vorrede und Einleitung die Lectüre der Nachträge etc. anzu- schliessen. D. Herausgeber.

Vorrede und Einleitung.

Die freundliche Aufnahme, welche, aus verschiedenen mir zugegangenen schriftlichen und mündlichen Aeusserungen zu schliessen, meine kleine Arbeit „Die Anatomie des Heinrich von Mondeville (Berlin 1889, G. Reimer)“ in Gelehrtenkreisen, und zwar nicht bloss in medicinischen, fand, ermuthigte und reizte mich, die von mir zunächst nur zu meiner eigenen Information begonnene, höchst interessante Lectüre, beziehungsweise Copie des Haupt- werkes des genannten ältesten französischen Schriftstellers über Chirurgie nach dem Berliner Codex fortzusetzen, um, wenn möglich, auch diesen durch Druck der Oeffentlicbkeit zugänglich zu machen. Je weiter ich indessen in der Lectüro vorrückte, desto mehr drängte sich mir der Vordacht auf, dass der in dem Sammelbande [Ms. lat. No. 56] enthaltene, 174 Pergamentblätter starke Berliner Codex der Chirurgie des M. entschieden nicht bloss incorrect, sondern auch unvollständig sein müsse. Bezüglich der ersten 40 in der bekannten gothischen Schrift des 14. Jahrhunderts sehr sauber geschriebenen und ziem- lich leicht lesbaren Blätter des genannten Manuscripts hätte man das schon nach dem Ausspruche Wattenbach’s (Anleitung zur latein. Paläographie, 4. Aufl. p. 85) voraussetzen dürfen, wonach nämlich „oft gerade die kalli- graphisch ausgezeichnetsten (sc. Handschriften) die fehlerhaftesten sind“. Sollte daher einerseits die bereits von mir geleistete Arbeit nicht vergebens gemacht sein, andererseits die beabsichtigte Publication nur einigermaassen berechtigten Anforderungen entsprechen, so war in erster Linie der Vergleich des Berliner Textes mit, bezw. die Ergänzung desselben nach wenigstens einigen der in der Bibliotheque nationale zu Paris vorhandenen Handschriften unbedingt nothwendig. Chereau citirt in seiner Biographie Monde ville’s (cfr. meine frühere Publication p. 14) ausser der 1314 bearbeiteten, aber nur halb vollendeten französischen handschriftlichen Uebersetzung No. 2030 (cfr. Invent. general et methodique des manuscrits framjais de la Bibliotheque

Pagel, Chirurgie des Heinrich von Mondeville.

1

2

Vorrede und Einleitung.

nationale par Leopold Del i sie, T. II, p. 224), die nur insofern ein be- sonderes Interesse besitzt, als sie die einzige Pariser ist, deren Text noch mit anatomischen Figuren ausgestattet ist, während in allen übrigen meines Wissens diese fehlen, als in Paris vorhanden und von ihm angeblich ein- gesehen noch 7 mehr oder weniger vollständige lateinische Texte. Ich selbst habe aus den neuesten Catalogen der Pariser Bibliotheken („Inven- taire1) des manuscrits latins par Leopold Delisle“, Paris 1863 71, sowie „Inventaire des manuscrits de la Bibliotheque nationale fonds de Cluni“, Paris 1885, p. 179, No. 104) nur folgende 4, in lateinischer Sprache niedergoschriebene Codices der Mondeville’schen Schrift als noch vorhanden eruiren können: No. 13002 (identisch mit dem von Chereau als No. 1 1 42 citirten Text), 16193 (zu Chereau’s Zeit mit No. 1001 bezeichnet), 16642 (bei Chereau No. 1473) und 1487. Von dem Generaldirector der hiesigen Königl. Bibliotheken, Herrn Geheimen Regieiungsrath Prof. Dr. Wil- ma n n s , dem ich für sein liebenswürdiges Entgegenkommen, ebenso wie den übrigen betheiligten Behörden, dem Königl. Cultusministerium, dem Auswär- tigen Amte und insbesondere auch dem Director der Pariser Nationalbibliothek, Herrn Leopold Delisle, vielen Dank schulde und an dieser Stelle hiermit abstatte, erbat ich mir die gütige Vermittelung nach dieser Richtung hin und zwar die Erlaubniss, die genannten 4 Pariser Codices auf der hiesigen Hand- schriften-Abtheilung benutzen zu dürfen. Meine Bitte war von Erfolg gekrönt, und nach fast einjähriger, theilweise recht intensiver Thätigkeit bin ich nun- mehr in der glücklichen Lage, dem ärztlichen Publikum hiermit zum ersten Male das bisher un gedruckt gewesene Werk des Heinrich von Mon- deville nicht bloss in vollständigem Text, d. h. soweit als er von dem Autor der Nachwelt hinterlassen worden ist, sondern auch in möglichst cor- recter Form, unter Hinzufügung der wesentlichsten Varianten die zahlreichen unwesentlichen sind der Raumersparniss halber weggelassen zu übergeben.

Bezüglich der Beschreibung der von mir benutzten 5 Codices verweise ich theils auf die genannten Cataloge, theils auf meine frühere Arbeit und die dort angeführte biographische Schrift Chereau’s. Zur Ergänzung möge im Einzelnen noch Folgendes anzuführen gestattet sein: Als vollständig und ab- solut correct und fehlerfrei erwies sich keine einzige der von mir benutzten Handschriften. Im Gegentheil wimmelte es förmlich in jeder einzelnen von

l) Anmerkung während der Correctur. Dieses Inventaire ist die Fortsetzung des grossen mit No. 8S22 abschliessenden, 1739 44 edirten vier- bändigen „Catalogus codicum manuscriptorum bibliothecae regiae“ (seil. Pari- siensis). Hier finden sich (in Pars tertia T. IV p. 293 und 316 17) auch die übrigen, von Chereau noch erwähnten Codices sub NNo. 6910 A., 7130, 7131, 7139 verzeichnet und beschrieben (cfr. Ch6reau’s Biographie p. 9 11). Im Ganzen besitzt also die Pariser Nationalbibliothek zur Zeit 8 lateinische Codices der Chirurgie des H. v. M. (4 vollständige, 1 fast vollständigen, 3 Fragmente), sowie die oben erwähnte französische handschriftliche Uebersetzung. Dazu kommen der Berliner Codex, der Wiener (nur die Anatomie enthaltende), die von Chereau gleichfalls erwähnte englische Uebersetzung und das Berliner anatomische Collegienheft.

Vorrede und Einleitung.

ihnen von Lücken, Fehlern und Incorrectheiten, so dass, um sie alle aufzu- zählen, eigens eine kleine Schrift erforderlich sein würde. Aber alle Texte zusammengenommen ergänzten sich gegenseitig so vollständig, dass ich für die Correctheit meines, im Vorliegenden gebotenen Textes, soweit eine solche überhaupt möglich ist, absolut einstehen kann. Der neben 5 anderen Handschriften nur die Vorrede und ein einziges, bis zur Muskel- anatomie reichendes Stück der Anatomie enthaltende Pergamentcodex Paris, in Folioformat No. 16193, war eben aus diesem Grunde für meinen Zweck fast vollständig und um so mehr nutzlos, als diese wenigen Blätter mit der colossal vergilbten und verblassten Handschrift zum grösseren Theil gänzlich unleserlich waren. Das, was der Berliner Text bringt, ist im Grossen und Ganzen, wenigstens von Blatt 40 ab, leidlich correct geschrieben. Aber er bringt nur zu wenig. Es fehlt der ganze 1. Tractat, die Anatomie; es fehlen im 2. Tractat die höchst wichtigen „Notabilia introductoria“ (cfr. unten), ferner die „Declarationes praeambulae“, die Mon de v i Ile jedem der einzelnen Kapitel des 2. Tractats voraufgeschickt hat, sowie der interlineäre Commentar, den der Autor zum grösseren Verständniss seines „nudus trac- tatus“ noch für Diejenigen hinzufügen zu müssen geglaubt hat, die sein Werk auch eines eingehenderen, gleichsam wissenschaftlichen und comparativen Studiums würdigen wollten, während der „nudus tractatus“ nur für die „simpliciter ignorantes“ und für die blossen Praktiker xaz’ e£o%7jv ge- schrieben ist. Am werthvollsten für meine Arbeit waren die ganz prächtigen und verhältnissmässig correctesten Codices Paris. No. 16642 und 1487, ersterer ein dicker, theils aus Papier-, theils aus Pergamentblättern beste- hender Quartband von 758 Seiten, sehr deutlich lesbar, nach der Handschrift zu schliessen aus dem 15. Jahrhundert stammend, mit einem sehr interessanten Titelbilde, das wohl Heinrich von Mondeville während des Unterrichts vorstellen soll, ausgestattet und bis auf den gleichfalls fehlenden 1. Tractat vollständig und nur wenig fehlerhaft; letzterer ein grosser, starker Folio- band von 219 Pergamentblättern, in den grossen, ungemein deutlich lesbaren golhischen Lettern des 14. Jahrhunderts geschrieben; doch fehlt ein kleiner Anfangstheil des Prohoemium, ferner zwischen Blatt 90 und 91 ein Theil des Textes, auch ist das erste Blatt zerschnitten, und im Ganzen der Text recht fehlerhaft, der sich übrigens im 2. Tractat dadurch vortheilhaft vor den übrigen Handschriften, die mir zu Gesicht gekommen sind, auszeichnet, dass der interlineäre Commentar und die Declarationes praeambulae zum Unter- schied von dem „nudus tractatus“ in kleinerer Schrift geschrieben sind, oder eigentlich vielmehr letzterer durch ganz ausserordentlich grosse Lettern kennt- lich gemacht worden ist. Aeusserlich glänzend ausgestattet ist auch der aus dem 15. Jahrhundert herrührende Papiercodex No. 13002, ein 244 Blätter starker Quartband, der vollständigste von allen Texten, aber gleichfalls nicht fehlerfrei. Die Notabilia introductoria sind ziemlich flüchtig geschrieben, viel durchgestrichen, überschrieben und nachträglich zwischen den Zeilen ver- bessert, sowie am Bande ergänzt. Auch befindet sich hier kurz vor Beginn der „Contingentia“ ein ganz langer Passus, den auffallender Weise beide

1*

4

Vorrede und Einleitung.

Texte No. 16642 und 1487 nicht hatten, der schon bei der ersten Lectüre den Verdacht der Interpolation Seitens des Schreibers bei mir erregte und. wie ich nachträglich entdeckte, aus Lanfranchi’s Chirurgia magna, Tract. I, Cap. II (von „Sciat ergo cyrurgicus, quod omnia corpora commixta, quae sunt infra lunarem circulum“ etc. bis zu Ende des Kapitels „quae sibi proveniunt a natura“) last wörtlich entlehnt ist. Selbstverständlich habe ich diesen Ab- schnitt, der dem ganzen Sinne nach gar nicht in den Text hineinpasste, weg- gelassen. Wenn man dem Abschreiber des Textes 13002 blindlings folgen wollte, so würde dadurch unter Umständen vielleicht Mondeville zum ge- meinen Plagiator gestempelt werden. Was nun den in einigen Handschriften fehlenden ersten Tractat anbetrifft, der der Darstellung der chirurgischen Anatomie gewidmet ist, so habe ich kein Bedenken tragen dürfen, diesen in den vorliegenden Text mit aufzunehmen, nachdem die begreiflicherweise mit nicht geringer Spannung meinerseits vorgenommene Durchsicht dieses Theiles der Pariser Texte (13002 und 1487) mich belehrt hatte, dass trotz vielfacher wörtlicher Uebereinstiminung desselben in ganzen, nicht unbeträchtlichen Stücken mit dem Originaltext meiner früheren Arbeit (Cod. lat. bibliothec. Berolin. MS. fol. 219) doch auch sehr wesentliche Differenzen zwischen beiden vorhanden sind. Es hat sich bei der vergleichenden Durchsicht der Handschriften ergeben, dass in dem erheblich kürzeren Berliner Text eine grosse Menge von Flüchtigkeiten und Schreibfehlern vorhanden sind. Dazu kommen die durch unrichtige und missverständliche Lectüre von mir beim Copiren gemachten Fehler, verschiedene zweifelhaft und unleserlich gebliebene Stellen, endlich noch mehrere leider übersehene Druckfehler alles dieses rechtfertigte, ja erforderte sogar den Abdruck auch dieses ersten, von der Anatomie handelnden Tractats. Der aufmerksame Leser, der nunmehr in der Lage ist, einen Vergleich anzustellen, wird sehr bald herausfinden, dass die Annahme, als ob es sich bei meiner früheren Publication um etwas Anderes als ein, allerdings sehr interessantes, anatomisches, nach Mondeville’s 1304 zu Montpellier gehaltenen Vorlesungen, niedergeschriebenes Coli egienheft handeln könnte, wie auch aus den Eingangsworten (cfr. 1. c. p. 16) hervor- geht, absolut hinfällig und ausgeschlossen ist. Die bereits publicirte Hand- schrift ist eben in keiner Weise identisch mit dem vorliegenden, authentischen Text der erst im Jahre 1306 begonnenen Niederschrift des ersten Tractats der eigentlichen Chirurgie.

Die Frage, ob und welchen Werth die Kenntniss der Arbeit von Mondeville für die Geschichte der Chirurgie im Mittelalter hat, braucht wohl an dieser Stelle nicht erörtert zu werden. Es war kein Geringerer als Che re au selbst, der in seiner von mir (I. c.) analysirten Biographie dieses hervorragenden Chirurgen (pag. 11) sich folgendermassen über diesen Punkt ausgelassen hat: ,,Cette oeuvre remarquable ä tous egards, reclame anjourd’- hui sa place ä la suite des traites de nos anciens chirurgiens£‘ gemeint sind die Ausgaben der bekannten Collectio chirurgica Veneta ,,auxquels on s’ötonne ä bon droit de ne pas la voir unie. C’est ur.e lacun e que nous signalons dans notre littörature chirurgicale et que nos etudes sur les manuscrits qui nons en restent nous mettront un jour ou un autre ä

Vorrede und Einleitung.

meme de combler“. Die Erfüllung dieses Versprechens ist uns Chereau lei- der schuldig geblieben. Die von ihm gegebene Analyse des Mondeville’- schen Werks, so ausführlich sie gehalten, so lesenswerth sie ist, bleibt eben nur eine Analyse und kann auch nicht im Entferntesten einen Ersatz für das Studium des Originals bieten. Bedauerlicherweise ist bisher die Frage unbe- antwortet, woher es denn eigentlich gekommen sein mag, dass gerade die Chirurgie des Mondeville nicht, wie die Werke aller seiner übrigen Zeit- und Berufsgenossen (Lanfranchi, Guy de Cbauliac, Theodoricus. Roger, Wilh. von Saliceto etc. etc.) zum Druck gelangt ist. Eine richtige, unbedingt befriedigende Antwort auf diese Frage zu geben, ist begreiflicher- weise schwer. Dass Mondeville an Bedeutung hinter den Genannten nicht so weit zurückstand, um dadurch die literarische Lücke genügend gerecht- fertigt erscheinen zu lassen, ist über allen Zweifel erhaben. Jeder, der seine Chirurgie in vorliegender Gestalt liest und sich die Mühe nimmt, sie mit den Werken der Genannten (in einer der bekannten Ausgaben der Collect, chir. Veneta) zu vergleichen, wird überdies schon bei nur halbwegs gründlicher Durchsicht die Ueberzeugung gewinnen müssen, dass, was Selbständigkeit der Erfahrungen, Anschauungen und Leistungen betrifft, alle die genannten Autoren sich auf ziemlich gleichmässigem, für die damaligen Zeitverhältnisse doch gewiss nicht mehr allzu niedrigeqi Niveau bewegen. Selbst ein Guy deChauliac, den die Geschichte nun einmal definitiv als den hervorra- gendsten dieser ganzen Gruppe der mittelalterlichen Chirurgen bezeichnet, hat für sein Werk sichor nicht viel weniger die Alten, Hippocrates, Galen und besonders die Araber, benutzt, als Mon deville, und dieser hinwiederum hat nicht mehr daraus compilirt, als seine Vorgänger Bruno, Theodorich, Lan- franchi etc. Ohne andereGründe auszuschliessen, möchte ich den bisherigen Mangel einer Editio princeps des Mondeville’schen Werks zunächst vielleicht in dem Umstande suchen, dass dasselbe in Folge des zu zeitigen Ablebens des Verfassers bezw. der zu späten, erst im höheren Alter begonnenen Niederschrift nicht zur Vollendung gelangt, sondern ein Bruchstück geblieben ist, und zwar ein Bruchstück, dem zum Ganzen sehr wesentliche Theile, d. h. die tertia doctrina des 3.Tractats, welche von der speciellen Chirurgie im heutigen Sinne, den chirurgischen Erkrankungen der einzelnen Organe, ferner der ganze 4. Trac- tat, der von den Brüchen und Verrenkungen handeln sollte, fehlen. Wie ich nämlich bereits in meiner früheren Schrift ausgeführt hatte, war das ganze Werk auf 5 Tractate berechnet. Den Plan zur Herausgabe eines systematischen Lehrbuchs der Chirurgie hatte der Verfasser lange mit sich herumgetragen. In Folge seiner angestrengten Lehr- und practischen Thätigkeit jedoch als Hof-, Leib-, Civil- und Militärwundarzt, sowie der Nothwendigkeit, durch Privatpraxis die Mittel zum Lebensuntorhalt herbeizuschaffen, da seine Leistungen als Leibarzt Philipps des Schönen, wie es scheint, trotz der sonst angesehenen Stellung, die er am Hofe dieses Monarchen genoss, wohl nicht die genügende Würdigung in klingender Münze erfuhren, war Mondeville nicht in der Lage, regelmässiger literarischer Arbeit sich zu widmen. So konnte er denn erst 1306 und wie man aus verschiedenen Andeutungen an- zunehmen berechtigt ist, in relativ höherem Aller an die Verwirklichung

6

Vorrede und Einleitung.

seines längst gehegten Planes gehen. Die Fertigstellung der ersten beiden Bücher verzögerte sich bis 1312. Dann musste er, wie man aus dem Prohoe- mium zum 3. Tractat ersieht, dem Bruder seiners Gönners Charles de Va- lois als Armeechirurg nach Arras und England folgen und konnte an die Fortsetzung seines Werks erst, nachdem er auf besonderen Wunsch von der genannten Mission befreit und nach Paris zurückgekehrt war, herangehen. Jedoch verhinderte ihn seine mittlerweile zum Ausbruch gekommene schwere Erkrankung der Respirationsorgane, vielleicht Phthisis oder Asthma, mehr von dem Werk zu liefern als die 1. und 2. Doctrin des 3. Tractats, ein Inhalts- verzeichnis der beabsichtigten, aber nicht zu Stande gekommenen 3. Doctrin und auf besonderes Drängen seiner Freunde und Schüler, denen jedenfalls am meisten an der Kenntniss der verschiedenen Salben und Pflästerchen gelegen war, noch dem Antidotarius. Die Unvollständigkeit der literarischen Hinterlassenschaft mag also vielleicht der eine Grund sein, warum s. Z. eine Drucklegung derM.’schen Chirurgie nicht erfolgt ist. Ein anderer möglicher- weise zutreffenderer Grund wäre vielleicht noch in der Form und Darstellung des, wie man aus Vorstehendem ersieht, nicht aus einem Guss concipirten Inhaltes zu suchen. Entschieden leidet Mondeville’s Schrift an einer ge- wissen Weitschweifigkeit nicht bloss in der Anlage, sondern auch in der Aus- führung. Wiederholungen kommen in Menge vor. Ueberdies verfehlt M. im Gegensatz zu den meisten der übrigen chirurgischen Schriftsteller des dama- ligen Zeitalters fast nie, wo es irgendwie angeht, seine Quellen zu nennen; daher auch eine gewisse Ueberladenheit mit Cilaten unzweifelhaft hervortritt. Dies ist aber vom Autor direct intendirt, da er, wie er selbst in seinen ,,No- tabilia introductoria“ betont, zunächst nur für Schüler, Anfänger, auch weniger und mittelmässig Begabte, zu schreiben beabsichtigte, denen man, wie er meint, die gegebenen Lehren doppelt und dreifach wiederholen, sozu- sagen vorkauen und mit Citaten aus älteren Autoren gründlich und deutlich belegen müsse, da man die Mühe und Fähigkeit des eigenen, damals noch sehr schwierigen Quellenstudiums Anfängern weder zumuthen noch Zutrauen könne. [Notandum quod reprehenderunt me aliqui famosi cyrurgici et medici, cum opus istud ipsis ostenderem corrigendum, maxime super prolixitatem, quoniam innitebar auctoritatum hic allegata capitula et loca propria assig- nare. Quibu-s respondeo, quod istud facio propter duo: 1) ut quaerendo dic- tas auctoritates labor scolarium minuatur; 2) ut ipsis inventis melius et cla- rius attendatur. Quod autem etc.“] Und an einer späteren Stelle fährt er fort: ,.Et sicut intell igenti dictum est cito, sic non intelligenti oportet idem propositum tamquam ipsum comprehendat sub diversis verbis repetere ter aut quater, et quicunquo ad informantiam talium aliquid ordinant et conscribunt, debent ipsos in scientia degustanda faciliter et fideliter informare et gradatim et paulatim eo modo, quo nutrices lactentes pueros informant et gustandis cibariis assuescunt, masticantes eis primena cibaria et doinde masticuta eis offerunt ad- gustandum, ita enim debent artifices et doctores ignorantibus discipulis non solum inasticare, sed iterum et pluries ruminare ut ipsi possint ipsam facilius deglutire“ etc. etc. Für uns, für die heutzutage M.’s Schrift nur historischen Werth besitzt, verwandeln sich diese Mängel gewissermassen geradezu in Vor-

Vorrede und Einleitung.

7

ziige. Gerade diese Eigentümlichkeit der Schreibweise bildet für uns, wie ich meine, einen besonderen Reiz und besitzt in der Lectüre eine besondere An- ziehung. Namentlich sind es die schon vorhin erwähnten, und wie der Verf. selbst gelegentlich bemerkt, ausschliesslich seinem Werk ganz eigen- tümlichen und originellen „Notabilia introductoria“ in der Einleitung zum 2. Buche, ein höchst interessant und fesselnd gesschriebenes Sammel- surium von Bemerkungen und Lehren bezüglich wundärztlicher Politik (u. A. auch über die beste Art, den undankbaren, und dabei begüterten, aber geizigen Patienten „salarium extorquere“) u. v. A., welche in hohem Grade lesenswerth sind und als eine Art von chirurgischer Propädeutik im besten und weitesten Sinne des Wortes fast schon für sich die Lectüre zu einer sehr dankenswerten machen. Dazu kommt, dass in Folge ihrer erschöpfenden Quellenangaben durch Monde ville’s Arbeit de facto das Studium der auf Wundbehandlung etc. bezüglichen Stellen der wichtigsten Vorgänger bis zu Hippocrates hinauf, ich will nicht sagen, vollständig überflüssig, aber doch allenfalls entbehrlich gemacht und zum mindesten sicher sehr erleichtert wird. Hier ist auch der Ort, das Urtheil Guy’s de Chauliac, des hervorra- gendsten Schülers M.'s, über das Werk seines Lehrers einzuflechten. Er sagt in der bekannten, stark historisch gehaltenen Einleitung zu seiner Chirurgie (Ausgabe der Collect, chir. Veneta von 1519 pag. 2b, Spalte 2, Zeile 20 v. u.): „Henricus de Hermondavila Parisius tractatum per notabilia (?, soll wohl heissen pernotabilem) incepit, in quo nitebatur de Theodorico et Lan franco facere matrimonium; ipsum tarnen tractatum morte praeven- tus non complevit“. Auf die Lebensgeschichte M.’s, auf seine literarische und practische Bedeutung hier nochmals in extenso einzugehen, müsste ich mir eigentlich wohl versagen, da ich ja im Wesentlichen nur Das zu wieder- holen hätte, was, wie ich hoffe, genügend in der Einleitung zu meiner frühe- ren kleineren Publication gesagt und besser, als ich es könnte, in der bio- graphischen Arbeit Chereau’s hervorgehoben ist, dem entschieden das Ver- dienst zukommt, Mondeville, um mich der Worte Daremberg’s bezügl. Pitard’s (Hist, des scienses med. I. p. 283, Anmerkung) zu bedienen, der Legende entrissen und der Geschichte wiedergegeben zu haben. Zu den pag. 5 meiner früheren Schrift genannten biographisch-literarischen Arbeiten über M., die übrigens bis auf Haeser’s und Chereau’s sammt und sonders für die Kenntniss unseres Autors sehr geringen Werth besitzen, da keine auf au- thentischem Quellenstudium beruht1), ist hier noch eine nachzutragen, auf die mich Herr Geh. Rath Gurlt aufmerksam zu machen die Güte hatte, nämlich die Bemerkungen Malgaigne’s in der Einleitung zu seiner berühmten und verdienstvollen Ausgabe der Werke Pare’s [T. I. p. L— L1II]2). Jedoch der

1) gilt auch von Biogr. univers. XIX. p. 298 und von Nouvelle biogr. generale. XXIV. p. 407.

2) Anmerkung: Nachträglich habe ich noch in T. XXVIII p. 325 352 der grossen „Histoire littöraire de la France, ouvrage commence par des reli- gieux benedictins de la Congregation de Saint-Maur et continue par des membres de l’Institut (Academie des incriptions et helles- lett res)“ (Paris 1 SS 1 , T. I bereits 1733 erschienen) eine von keinem Geringeren als von Emile

8

Vorrede und Einleitung.

Vollständigkeit halber und für diejenigen, denen aus irgend einem Grunde meine Schrift oder die darin genannten literarischen Quellen nicht zur Ver- fügung stehen können, fasse ich hier ganz kurz das Wissenswertheste und wenige, wirklich Authentische über die Lebensschicksale etc. Mondeville’s, soweit es nicht schon in dieser Einleitung mitgetheilt ist, noch einmal zusam- men. Es ist ausserordentlich wenig über unseren Autor in biographischer Hinsicht bekannt. Vor Allem wissen wir über die ersten Lebensdaten, Zeit der Geburt etc. fast nichts. Seinen Namen, von dem Chereau übrigens 10 verschiedene Schreibweisen aufzählt die geläufigsten sind de Mondeville, Hermondaville (Guy de Chauliac!), de Amonda'villa oder Amun- davilla [in den von mir eingesehenen handschriftlichen Texten] , ver- dankt unser Autor höchstwahrscheinlich seinem Geburtsort, dem kleinen vier Kilometer von Caen [in der Normandie] entfernten Flecken Mondeville. Seine Studien machte Henricus de M. vermuthlich an